Neue Gottesdienstordnung ab Ostermontag 2018

Obwohl wir z. Zt. 3 Priester im überpfarrlichen Einsatz sind, mussten wir uns doch von dem Umstand leiten lassen, dass hochgerechnet auf das Jahr in 5 Monaten nur 2 Priester vor Ort sind, aufgrund von Urlaub, Exerzitien oder Fortbildungen. Die neue Gottesdienstordnung musste deshalb für 2 Priester möglich sein, was Ausnahmen aber zulässt. Zurzeit sind zwei- bis dreimal im Monat dreifach parallel Hl. Messen: in St. Augustinus, St. Elisabeth und Johannes Baptist in Bad Münder. Für die Stadt Hameln, die wir als Team im überpfarrlichen Einsatz im Blick haben, waren die bisherigen Gottesdienstzeiten am Sonntag um 10.30 in Augustinus und um 10.45 Uhr in Elisabeth nicht wirklich eine Alternative. Das wollten wir entzerren. St. Johannes Baptist in Bad Münder ist Pfarrkirche und wollte gerne auch einen späten Sonntagsgottesdienst beibehalten, da die bisherige frühe Zeit um 8.45 eher nicht so gut angenommen wurde. Aus Hl. Familie in Emmerthal wünschte man sich auch mal einen Sonntagsgottesdienst und nicht nur die Vorabendmesse um 17.00 Uhr. Diese Wünsche haben auf der Werkwoche des Teams Ende letzten Jahres zu Vorschlägen geführt, die jeweils 2 Vertreter/Innen aus den 6 Kirchen vorgestellt und diskutiert und dann mit leichten Änderungen verabschiedet wurden. Ab Ostermontag 2018 gilt also folgende Regelung für die Gottesdienstzeiten: St. Vizelin in Klein Bekel und St. Bonifatius in Aerzen behalten ihre Zeiten bei und zwar im Wechsel Samstagvorabend 17.00 Uhr und sonntags 9.00 Uhr beginnend am 1. Sonntag im Monat mit St. Vizelin am Samstag und St. Bonifatius am Sonntag. In St. Augustinus wird die Messe früher gefeiert und zwar durchgängig um sonntags um 9.30 Uhr. In St. Elisabeth wird die Messe etwas später gefeiert und zwar durchgängig sonntags um 11.00 Uhr. Ein Wechsel in den Gottesdienstzeiten wird es zwischen Emmerthal und Bad Münder geben. Samstags 18.00 Uhr und sonntags 11.00 Uhr, beginnend am 1. Sonntag im Monat mit der Vorabendmesse in Hl. Familie, Emmerthal, und am Sonntag in Johannes Baptist, Bad Münder. Ausgenommen von dieser Regel können die Feiertage sein, da es einen Vorrang der Pfarrkirchen vor den Filialkirchen gibt. Das hat das Bistum Hildesheim so festgelegt, da nicht überall immer sichergestellt werden kann, dass Hl. Messen gefeiert werden können. Wort-Gottes-Feiern sind aber als Alternative möglich.

Diese neue Gottesdienstordnung ist nicht unumstößlich. Spätestens, wenn der Stellenplan des Bistums mit zwei Priestern für die 6 Kirchen greift, muss nochmal neu überlegt werden. Eine Übersicht finden Sie als pdf-Datei unter "UNSERE GEMEINDE - Pfarrbriefe und Flyer".

Stephan Uchtmann, Pfr.